PORN: 8 Gefahren für deine Ehe


Ich glaube, niemand macht sich bewusst einen Plan, wie die eigene Ehe aufs Spiel gesetzt werden kann. Die Wahrheit ist: weder stärkt Pornografie Ehen, noch rettet es sie; es zerstört und schwächt sie!

Porn schadet deine Ehe

Ich glaube, niemand macht sich bewusst einen Plan, wie die eigene Ehe aufs Spiel gesetzt werden kann. Viele sehen Pornografie als etwas Neutrales, dass sogar für die Beziehung einen Nutzen haben kann, um Dinge im Bett „aufzupeppen“. Männer nehmen es als ‚ein Recht‘ oder glauben nicht daran, dass es pornofreie Beziehungen gibt. In vielen Fällen wird der Pornokonsum des Mannes von Frauen geduldet, nach dem Motto: „Ich kann doch das Unmögliche nicht von ihm verlangen“ – oder aus Angst, dass ihm langweilig wird. 

Die Wahrheit ist: weder stärkt Pornografie Ehen, noch rettet es sie; es zerstört und schwächt sie!

Die Professoren Jennings Bryant und Dolf Zillman forschen seit mehr als 30 Jahren über die Auswirkungen von Pornografie und sind zu dem Schluss gekommen, wenn es um die Verwendung von Pornografie geht, „es keine rigorosen Forschungsergebnisse über positive Effekte geben wird.“1

PORNOGRAFIE RUINIERT BEZIEHUNGEN

Im Jahr 2004 stellte Dr. Jill Manning fest, dass in 56 % der Scheidungsfälle eine Partei ein „zwanghaftes Interesse an pornografischen Websites“ hatte. 2 In ähnlicher Weise befragte die American Academy of Matrimonial Lawyers im Jahr 2003 350 Scheidungsanwälte, von denen zwei Drittel berichteten, dass das Internet eine bedeutende Rolle bei den Scheidungen spielte, wobei ein übermäßiges Interesse an Online-Pornografie zu mehr als der Hälfte dieser Fälle beitrug.

Das bedeutet, dass jährlich etwa 500.000 Ehen an Pornografie scheitern! 3

Was ist es also, was an Pornografie zu Scheidungen führt? Nun, es sind eigentlich acht Aspekte.

1. PORNOS ZERSTÖREN VERTRAUEN IN DER EHE

Laut zahlreichen Studien führt ein längerer Kontakt mit Pornografie zu einem verminderten Vertrauen zwischen intimen Paaren. 4

Das ist wirklich keine Überraschung. Schließlich gehen Pornografie und Geheimhaltung Hand in Hand. Die meisten Menschen, die sich Pornografie ansehen, geben sich große Mühe, es zu verbergen. Am häufigsten wird sie spät nachts angeschaut, wenn der Ehepartner schläft, bei der Arbeit oder alleine zu Hause. Es wird darauf geachtet Türen zu verschließen, den Internetverlauf zu löschen und Dateien und Videos mit Passwörtern zu verstecken.

Ehepartner sind schockiert und fühlen sich verraten, wenn sie es herausfinden, weil sie so leicht im Dunkeln gelassen wurden. Sie fragen sich, was sonst noch vor sich geht, von dem sie nichts wissen. Pornokonsumenten, die zwar mit ihrem Ehepartner offen über das Ansehen von Pornografie gesprochen haben, geben zu, dass sie trotzdem das komplette Ausmaß des Konsums verbergen. Täuschung ist ein häufiges Thema der Pornografie. Im Gegensatz dazu ist Transparenz ein häufiges Merkmal starker Ehen.

2. PORNOS HEMMEN EMOTIONALE INTIMITÄT

Pornografie führt eher zur Objektivierung als zu einer sinnvollen Interaktion mit einer anderen Person. 5

Es gibt einen großen Unterschied zwischen Sex und Intimität. Beim Sex geht es um Vergnügen. Bei Intimität geht es um Verbindung. Beim Sex geht es um den Körper. Bei der intimen Liebe geht es um die Person. Da während der sexuellen Intimität ein Bindungshormon freigesetzt wird, kann es eine wunderbare und kraftvolle Möglichkeit sein, sich seinem Ehepartner näher zu fühlen und sich mit ihm zu verbinden. Wenn dieses Hormon jedoch freigesetzt wird, wenn der Ehepartner nicht anwesend ist, geht dieser Aspekt der ehelichen Intimität verloren.

3. PORNOS ZERSTÖREN DAS SELBSTWERTGEFÜHL

Wenn Männer und Frauen mit Pornos konfrontiert wurden, waren sie mit dem körperlichen Erscheinungsbild, der Zuneigung und der sexuellen Leistung ihres Partners weniger zufrieden. 6

Pornografie wirkt sich nicht nur darauf aus, wie die Benutzer andere sehen, sondern auch darauf, wie sie sich selbst sehen. Pornonutzer stellen möglicherweise fest, dass sie ihre Partner nicht nur auf eine weniger „befriedigende“ Weise wahrzunehmen, sondern auch anfangen zu glauben, dass sie selbst weniger attraktiv sind. 7

Männer, die sich viele Pornos anschauten, sagten oft, dass sie das Aussehen ihrer Partnerin kritischer betrachteten und infolgedessen das Interesse an Sex mit ihrer Partnerin verloren. Interessanterweise berichteten doppelt so viele Frauen, dass ihre Partner, die sich Pornos anschauten, kritischer wurden und dass diese Kritik das Interesse der Frauen an Sex schmälerte.

Untersuchungen haben ergeben, dass Pornokonsumenten letztendlich ihren Ehepartner oder Partner und sich selbst mit Bildern von Pornomodellen vergleichen. Ist es da ein Wunder, dass es das Selbstwertgefühl zerstört? Wie kann jemand den unrealistischen Erwartungen an die perfekt mit Airbrush, chirurgisch verbesserten und sorgfältig mit Photoshop bearbeiteten Körper von Pornos gerecht werden?

4. PORNOS FÜHREN ZU EGOISMUS

Pornografie fördert den Egoismus. Selten habe ich daran gedacht meiner Frau sexuelle Lust zu bringen. Ich dachte nur ans Bekommen, nicht ans Geben. 8

Bei der Pornografie geht es im Kern um Egoismus und unmittelbare Befriedigung. Der Benutzer konzentriert sich nur auf das Erhalten und Nehmen, wann er will. Im Gegensatz dazu ist wahre eheliche Intimität ein Geben von sich selbst.  Eine Beziehung, in der ein Ehepartner nur daran interessiert ist, zu nehmen, ist in der Regel nicht von langer Dauer. Menschen, die regelmäßig Pornos benutzen, haben es oft schwer, beim Liebesspiel sanft zu sein. Sex neigt dazu, unpersönlich, gehetzt und „gezwungen“ zu sein. Es gibt kein Vorspiel. Es gibt kein Warten, um jemanden zu erregen. Man nimmt sich einfach, was man will.9

5. PORNOGRAFIE ERNIEDRIGT FRAUEN

Die Ergebnisse zeigten, dass je mehr Pornos ein Mann ausgesetzt war, desto wahrscheinlicher war es, dass er es bevorzugte, dass Frauen unterwürfig und den Männern untergeordnet waren. 10

Pornografie verändert auch die Art und Weise, wie Männer Frauen sehen. Forschungen haben bewiesen, dass nur zwei Sitzungen mit einstündiger Aussetzung von sexueller Unterhaltung die Einstellung von Männern gegenüber Frauen verändert. Sie beginnen, Frauen zu objektivieren und sehen sie aufgrund der erniedrigenden Art und Weise, in der Frauen und Geschlecht dargestellt werden, nicht mehr als individuell einzigartig oder wertvoll an. 11

Ganz zu schweigen von den Pornos, in denen Frauen dargestellt werden, die beherrscht und missbraucht werden und es zu genießen scheinen.

6. PORNOS SCHADEN DEINEM SEXUALLEBEN

Pornos können zu einer verminderten sexuellen Leistungsfähigkeit führen. Eine durchgeführte NoFap-Umfrage unter Pornografiebenutzern ergab, dass 19 Prozent unter vorzeitiger Ejakulation leiden, 25 Prozent am Sex mit ihrem Partner desinteressiert sind, 31 Prozent Schwierigkeiten haben, einen Orgasmus zu erreichen, und 34 Prozent unter erektiler Dysfunktion leiden. Nachdem sie sich zu keiner Masturbation/Pornografie verpflichtet hatten, waren 60 Prozent der NoFap-Nutzer der Ansicht, dass sich ihre sexuellen Funktionen verbessert hätten. Und 67 Prozent hatten einen Anstieg des Energieniveaus und der Produktivität. 12

So viele Menschen sagen, dass sie Pornos benutzen, um ihr Sexualleben „aufzupeppen“. Die Forschung zeigt jedoch, dass es in Wirklichkeit die Libido zerstört. Pornos führen nicht nur zu schlechtem Sex, sondern einige Studien zeigen auch, dass sie den Männern die Möglichkeit nehmen, überhaupt Sex zu haben. In letzter Zeit wird die porninduzierte E.D. immer mehr zu einem „heißen Thema“. Tatsächlich berichteten etwa 60% der zwanghaften Pornokonsumenten in einer Hirnscan-Studie über erektile Dysfunktion. 13

7. PORNOGRAFIE FÜHRT ZU UNZUFRIEDENHEIT IN DER EHE

Forschungen haben ergeben, dass Männer, nachdem sie Pornografie ausgesetzt waren, sich selbst als weniger verliebt in ihre Partnerin einschätzen als Männer, die keine Pornografie gesehen haben. 14

Die Sache ist die: Pornografie ist nicht nur eine Fantasie, sondern macht es den Konsumenten auch schwerer, echte Liebesbeziehungen zu führen. 15

Pornografie verzerrt die Ansichten über Sex und Beziehungen. Sie verzerrt die Ansichten über Männer und Frauen und verändert sexuelle Einstellungen und Verhaltensweisen. Da Pornografie als einfach und schnell dargestellt wird, wird ehelicher Sex dann als kompliziert und zu aufwändig angesehen. Infolgedessen schwindet die Romantik.

8. PORNOGRAFIE IST EIN TOR ZUM FREMDGEHEN

Pornos erhöhen eheliche Untreue um 300%.16

Das Anschauen von Pornos vermindert das Engagement in Beziehungen. Die Fantasiealternative führt zu Betrug in der realen Welt. 17

Pornofreie Beziehungen sind stärker, mit einer geringeren Rate von Untreue. Die Rate der Untreue betrug mindestens die Hälfte derer, die sich allein und mit ihren Partnern sexuelles Material angesehen hatten. 18

Es ist interessant, dass die Gesellschaft uns sagt, dass, wenn man Pornografie in der Ehe nicht „erlaubt“, es dazu führt dass der Partner zur Untreue getrieben wird. Während in Wirklichkeit das Gegenteil der Fall ist: Pornografie führt zu Untreue. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass viele Menschen Pornografie an solches als Untreue betrachten, bzw. empfinden.

Es gibt aber einen Ausweg und Hoffnung für jede Ehe, die unter den Folgen der Pornosucht leidet.

Du suchst Hilfe?  Du möchtest wieder für deine Ehe kämpfen?  Du suchst Heilung?

 

Dann starte einer unserer Onlinekurse:

Der Kurs für Männer „Generation David“

Der Kurs für Ehefrauen und Partnerinnen „Geheiltes Herz“

Der Kurs für Frauen und Männer „Frei – ein erfülltes Leben ohne Porn

 

Von – The Dating Divas – Übersetzt von Jeremy Hammond

Quellen:

Zillmann, D. (2004). Pornografie.  In R. Mangold, P. Vordere, and G. Bente (Eds.) Lehrbuch der Medienpsychologie (pg.565-585). Gottingen, Germany: Hogrefe Verlag.

“Is the Internet Bad for Your Marriage? Online Affairs, Pornographic Sites Playing Greater Role in Divorces.”  PR Newswire.  14 Nov. 2004.  Web.

Skinner, Kevin B.  “Is Porn Really Destroying 500,000 Marriages Annually?”  Psychology Today. 12 Dec. 2011. Web.

4 Gilkerson, Luke. “Get the Latest Pornography Stats.” Covenant Eyes.  19 Feb. 2013.  Web.

5  Corey. “How Pornography Impacts Marriage and Family Life.” Simple Marriage. n.d. Web.

6  Zillmann, Dolf and Jennings Bryant.  “Pornography’s Impact on Sexual Satisfaction.” Journal of Applied Social Psychology.  13 Jul. 2006.

7 “News Flash: Watching Porn Leads to Bad Sex & Low Self-Esteem.” Fight the New Drug. 16 Jan. 2015. Web.

8 “Inside the Mind of a Sex Addict.”  All About Love. n.d. Web.

9 Sheila. “Top 10 Effects of Porn on Your Brain, Your Marriage, and Your Sex Life.” To Love, Honor, and Vacuum.  18 Mar. 2014. Web.

10  “Burns, R.J. (2002). Male Internet Pornography Consumers’ Perception of Women and Endorsement of Traditional Female Gender Roles.  Austin, Tex.: Department of Communication Studies, University of Texas, p.11.

11 “The Dangers of Pornography in Marriage.”  Marriage Today. n.d. Web.

12 Christian, Scott. “10 Reasons Why You Should Quit Watching Porn.” GQ. 20 Nov. 2013. Web.

13 “Porn-Induced ED Diagnosis Receives Medical Legitimacy.” Your Brain on Porn. 12 Jul. 2014. Web.

14 Bridges, A.J. (2010). Pornography’s Effect on Interpersonal Relationships.  In J. Stoner and D. Hughes (Eds.) The Social Costs of Pornography: A Collection of Papers (pg.89-110). Princeton, NJ: Witherspoon Institute.

15 “Porn Kills Love.” Fight the New Drug. 8 Aug. 2014. Web.

16 “Internet Pornography by the Numbers: A Significant Threat to Society.” Webroot. n.d. Web.

17 Streep, Peg. “What Porn Does to Intimacy.” Psychology Today. 16 Jul. 2014. Web.

18 Maddox, Amanda, Galena K, Rhoades, and Howard J.Markman,” Viewing Sexually-Explicit Materials Alone and Together: Associations with Relationship Quality,” Archives of Sexual Behavior (April 2011), 40, no. 2, 441-448.


Blog abonnieren

Trage dich in unseren Newsletter ein.

Events

Neuigkeiten

Vorträge

Neue Kurse

Registration

Passwort vergessen?

Scroll to Top