5 PRINZIPIEN DER FREIHEIT

Jeremy Hammond

Seit mehreren Jahren begleiten wir von free!ndeed Menschen dabei, Freiheit in Jesus zu finden. Unser Fokus liegt aktuell darauf, Männern aus der Pornografieabhängigkeit heraus zu helfen und dabei ist uns aufgefallen, dass es neben aller Individualität des persönlichen Weges immer wieder gleiche Muster gibt. Biblische Prinzipien, die immer wieder greifen, egal wie die genauen Umstände aussehen.

Diese Prinzipien sind die Grundlage für unsere Arbeit geworden: die 5 Prinzipien der Freiheit.

Gerade arbeiten wir daran die free!ndeed Frauenarbeit aufzubauen – Generation Esther. Du befindest dich gerade im Basiskurs, der für jede Frau geeignet ist; unabhängig davon, ob Süchte/Abhängigkeiten vorhanden sind oder nicht. Wir glauben, dass die 5 Prinzipien der Freiheit für Männer und für Frauen in jeder Lebenssituation gelten und deswegen ermutigen wir dich, dieses Dokument aufmerksam zu lesen.

Die 5 Prinzipien werden in mehr Tiefe in den noch folgenden Aufbaukursen angesehen, aber wir möchten sie dir hier schon zur Verfügung stellen, weil es für jede von uns immer mehr Freiheit gibt.

Gott hat Freiheit im Überfluss für uns bereit und wir beten, dass dieser Kurs dich in dieses ‚Mehr‘ hineinführt.


PRINZIP 1: MOTIVATION

Um von Dingen/Abhängigkeiten/Situationen frei zu werden, die uns davon abhalten Gott mit allem was wir sind und haben zu lieben und ihm zu dienen, muss die Motivation klar und ungeteilt sein. Du musst dir die Frage stellen: Warum will ich eigentlich frei werden?

• Will ich frei werden, damit ich kein schlechtes Gewissen mehr haben muss?

• Will ich aufhören meine Zeit zu verschwenden?

• Will ich nicht ertappt werden?

• Will ich ein guter Christ sein?

• Will ich Anerkennung?

• Will ich mir selbst beweisen, dass ich da raus kommen kann?

• Will ich mehr Effektivität?

Viele dieser Motive sind nachvollziehbar und gut. Aber sie stehen alle in direkter Konkurrenz zu Gott. Warum? Weil sie nicht ihn, seine Strategien, seine Möglichkeiten und seine Ehre ins Zentrum stellen, sondern dich selbst und deine eigene Ehre. Im Mittelpunkt stehst du. Sie sind somit nicht gut und schaden dir dabei, wirklich frei zu werden. Kraftlosigkeit und Ichzentriertheit sind das Resultat.

Stellen wir uns hinter Gottes Absichten für unser Leben, nämlich in allem was wir tun ihn zu ehren, verändert das alles. Gott teilt seine Ehre mit keinem anderen: Es wird uns zum Sieg verhelfen, wenn wir uns zu seiner Ehre stellen, die ewig ist. Nur wenn wir von unseren selbstsüchtigen Motiven umkehren, sie vor Gott bekennen und ihn bitten, uns ein ungeteiltes Herz zugeben, nur wenn wir seine Ehre an die oberste Priorität stellen – dann stellt sich Gott auch mit all seiner Kraft und seinem Segen zu uns.

Warum sollte er uns aus unseren ‚Schlammkuhlen‘ heraus helfen, wenn wir ihn dabei eigentlich gar nicht im Blick haben und uns nur um uns drehen?

Das Schöne an diesem Prinzip ist, dass wir erkennen werden, wie Gott das, was uns hindert und ausbremst dazu verwenden kann, um durch uns zu strahlen! Das beflügelt uns nur noch mehr.


Wo das Prinzip, mit dem Wort Gottes kämpfen, im Wort verankert ist:

Ich überlasse meine Ehre keinem anderen!

Jesaja 48,11

Was immer ihr esst oder trinkt oder tut, das tut zur Ehre Gottes!

1. Korinther 10,31

Nicht uns, Herr, nicht uns, sondern dir steht Ehre zu für deine Gnade und Treue!

Psalm 115,1

PRINZIP 2: RADIKALE EHRLICHKEIT

Es ist die Natur von Sünde, in der Finsternis zu leben. Sie lebt, nährt und breitet sich aus, dort wo sie im Dunklen bleiben kann. Überall dort, wo nicht darüber geredet wird, wo sie nicht beim Namen genannt wird, wo geschwiegen wird – überall dort werden Lügenfestungen aufgebaut. Die Sünde gewinnt an Macht in unserem Inneren und fängt an, uns zu versklaven.

Wir müssen anfangen, das, was uns von Gott trennt, ins Licht zu zerren. Licht: Das ist das Wort Gottes, das ist die Gegenwart Gottes. Licht verbreitet sich, wenn wir Sünde konkret beim Namen nennen, sie uns gegenseitig bekennen und vor Gott bringen. Im Licht der Wahrheit verlieren unsere Laster sofort an Macht.

Die aufgebauten Lügenfestungen müssen eingerissen werden und Ehrlichkeit muss wieder in unserem Herzen aufgerichtet werden. Nur wenn wir ehrlich und ohne Kompromisse unser Leben betrachten, und die Lügen, die sich um uns aufgebaut haben, können wir dem Ganzen die Macht entziehen.

Die Bibel sagt uns, dass das Dunkle, was ins Licht gezerrt wird, dann sogar selbst zu Licht wird. Das heißt, es fängt an zu strahlen, weil im Licht immer der Ort ist, wo Gottes Gnade und Liebe auf unsere Zerbrochenheit trifft.

Es gibt keinen besseren Weg, das Dunkle ins Licht zu zerren, als durch das gegenseitige Bekennen der Sünde. Wir können die Lügenfestungen in unseren Herzen nicht im Alleingang niederreisen. Dafür brauchen wir ehrliche Freundschaften. Wir brauchen Partnerinnen, Ermutigerinnen, Mitbeterinnen und Mitkämpferinnen.

Es werden auf dem Weg in die Freiheit immer Momente auftauchen, in denen wir der Situation allein nicht gewappnet sind. Unser Ego und die Sünde selbst wollen uns immer dazu bringen, dass wir glauben, alles allein zu schaffen. Hier steckt ganz viel Stolz und Scham dahinter. Wenn wir radikal ehrlich voreinander sind, dann lernen wir Demut und Vergebung anzunehmen. Nur aus dieser Haltung heraus kann der Kampf gegen all das, was uns klein und zahm halten will, gekämpft werden.

Wo das Prinzip, mit dem Wort Gottes kämpfen, im Wort verankert ist:

Beteiligt euch nicht an den nutzlosen Taten der Finsternis, sondern deckt sie vielmehr auf. Es ist beschämend, auch nur davon zu reden, was gottlose Menschen im Verborgenen treiben. Doch wenn das Licht darauf fällt, wird alles sichtbar werden. Was aber sichtbar wird, wird nun auch Licht. Deshalb heißt es: „Wach auf, du Schläfer, steh von den Toten auf, dann wird Christus dir aufleuchten.

Epheser 5,11-14


Zwei haben es besser als einer allein: Zusammen erhalten sie mehr Lohn für ihre Mühe. Wenn sie hinfallen, kann einer dem anderen aufhelfen. Doch wie schlecht ist der dran, der allein ist und fällt, und keiner ist da, der ihm beim Aufstehen hilft! Es können sich zwei, die in einer kalten Nacht unter einer Decke liegen, aneinander wärmen. Doch wie kann einer, der alleine liegt, warm werden? Ein Einzelner kann leicht von hinten angegriffen und niedergeschlagen werden; zwei, die zusammenhalten, wehren den Überfall ab. Und: Ein dreifaches Seil kann man kaum zerreißen.

Prediger 4,9-12

Ermutigt einander jeden Tag, solange es »Heute« heißt, damit keiner von euch von der Sünde überlistet wird und hart wird gegen Gott!

Hebräer 3,13

PRINZIP 3: RADIKALE AMPUTATION

Zu oft spielen wir mit dem Feuer. Wir setzen uns bewusst oder auch unbewusst Gefahren aus – Orte, Zugänge, Menschen, Situationen, die uns zur Sünde verleiten. Das tun wir sogar dann, wenn wir erkannt haben, dass es immer der gleiche Weg ist, das uns in die Abhängigkeit treibt.

Viele haben eine verdrehte Vorstellung von Stärke: Sie denken, stark ist es, mitten im Sumpf der Versuchungen zu stehen, von allerlei offenen Türen umgeben zu sein und dann mit einem standhaften Nein den richtigen Weg zu wählen. Das ist falsch: Denn zuerst kommt Reinheit, dann kommt Kraft in unser Leben.

Die Strategie im Umgang mit sexueller Sünde, die wir in der Bibel finden, ist klar und unmissverständlich: Wir sollen uns trennen von allem, was uns zur Sünde verleitet. Es geht darum, zu erkennen, wo wir Vorsorge für „unser Fleisch“ getroffen haben – also wo es genießen uns damit zu beschäftigen, was in uns gegen Gott rebelliert und uns unweigerlich zu dem ziehen wird, was uns in der Nachfolge Jesu ausbremst und uns nicht erlaubt in unserer Berufung zu stehen.

Alles, was uns in diesem Lauf ans Ziel beschwert, muss abgelegt werden – und das ohne Kompromisse. Wer in Abhängigkeiten/Süchten usw. feststeckt, muss all die Türen schließen, die uns mit diesem fatalen Verhalten verbinden.

Das kann bedeuten, dass wir uns selbst in unserer liebgewonnene Freiheit z.B. im Umgang mit Medien rigoros beschränken. Erst dann gewinnen wir die nötige Distanz, um aktiv unser Suchtverhalten und die Ursachen dafür zu untersuchen.

Radikale Amputation ist wie ein Schild, das uns vor Angriffen schütz. Es schafft uns Bewegungsspielraum für unsere Gegenattacke mit dem Schwert: Das Wort Gottes.

Wo das Prinzip, mit dem Wort Gottes kämpfen, im Wort verankert ist:

Da wir von so vielen Zeugen umgeben sind, die ein Leben durch den Glauben geführt haben, wollen wir jede Last ablegen, die uns behindert, besonders die Sünde, in die wir uns so leicht verstricken. Wir wollen den Wettlauf bis zum Ende durchhalten, für den wir bestimmt sind.

Hebräer 12,1

Ihr habt gehört, dass es im Gesetz von Mose heißt: „Du sollst nicht die Ehe brechen.“ Ich aber sage: Wer eine Frau auch nur mit einem Blick voller Begierde ansieht, hat im Herzen schon mit ihr die Ehe gebrochen. Wenn dich also dein Auge – auch wenn es dein gutes Auge ist – zur Begierde verführt, reiß es heraus und wirf es weg! Besser, du verlierst einen Körperteil, als dass dein ganzer Körper in die Hölle geworfen wird. Und wenn dich deine Hand - auch wenn es deine kräftigere Hand ist - zum Bösen verführt, hack sie ab und wirf sie weg! Besser, du verlierst einen Körperteil, als dass dein ganzer Körper in die Hölle geworfen wird.

Matthäus 5,27-30

Zieht den Herrn Jesus Christus an, und treibt nicht Vorsorge für das Fleisch, dass Begierden wach werden!

Römer 13,14

PRINZIP 4:

OFFENSIV MIT DEM WORT GOTTES KÄMPFEN

Der aktive Kampf um Reinheit und Klarheit in unserem Leben kann nur mit dem Wort Gottes ausgefochten werden. Hier geht es nicht um Bibelwissen und auswendig gelerntes Kopfwissen. Hier geht es darum, das Wort Gottes in uns aufzunehmen und Lügen zu entlarven.

Wir müssen lernen, das Wort Gottes wie Nahrung täglich zu uns zu nehmen und es wie Nahrung zu verdauen. Dann kann es in uns automatisch unsere Zuflucht, Versorgung und Angriffswaffe werden. Unser Herz, nicht unser Kopf, muss die Wahrheit erkennen, an sie glauben und an ihr festhalten.

Gott fordert uns in seinem Wort Gottes permanent dazu auf an ihn zu glauben. Glaubst du Gott? Glaube wächst in dir durch das Hören auf das Wort Gottes.

Viel zu oft und viel zu lang haben wir Lügen Raum in unserem Herz gegeben. Diese Lügen bauen sich wie Gedankenfestungen in uns auf, gegen die wir aus eigener Kraft und Schlauheit nicht ankommen können. Dafür benötigen wir neben geschickten Partnern im Kampf das Wort – die Wahrheit. Lügen müssen aufgedeckt werden. Wahrheiten müssen proklamiert werden und wie Geschosse auf die Mauern unseres Gefängnisses abgefeuert werden.

Alle anderen der 5 Prinzipien der Freiheit legen Fundamente für unsere Einstellungen und Erkenntnisse. Sie haben eher eine defensive Natur. Doch bei diesem Prinzip geht es in die Offensive: Lügen zerbersten und Mauern fallen.

Das Wort Gottes ist die Wahrheit. Jesus sagt, dass er selbst der Weg, die Wahrheit und das Leben ist. Wenn wir also vom Wort Gottes reden, meinen wir auch eine Person, Jesus. Er ist in uns durch den Heiligen Geist präsent, der in uns lebt und dessen Aufgabe es ist, uns in alle Wahrheit zu führen. Er selbst vertreibt also jede Lüge.

Wir wissen viel über die Bibel, wir haben nur verlernt diese Waffe im Kampf in die Hand zu nehmen.

Wo das Prinzip, mit dem Wort Gottes kämpfen, im Wort verankert ist:

Wir sind zwar Menschen, doch wir kämpfen nicht mit menschlichen Mitteln. Wir setzen die mächtigen Waffen Gottes und keine weltlichen Waffen ein, um menschliche Gedankengebäude zu zerstören. Mit diesen Waffen zerschlagen wir all die hochtrabenden Argumente, die die Menschen davon abhalten, Gott zu erkennen. Mit diesen Waffen bezwingen wir ihre widerstrebenden Gedanken und lehren sie, Christus zu gehorchen.

2. Korinther 10,3-5

Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.

Johannes 8,32

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen.

Johannes 14,23

PRINZIP 5:

IDENTITÄT UND WÜRDE

Dieses Prinzip der Identität und der Würde kann gar nicht genug betont werden. Es ist eminent wichtig zu lernen, in der Realität zu laufen, die Gott dir zuspricht. Denke daran: was Gott sagt, ist real. Dieses Prinzip ist das Fundament für den Basiskurs von Generation Esther.

Weil Gott dich in seinem Ebenbild geschaffen hat, trägst du in dir eine unveräußerliche Würde, ein außergewöhnlichen Wert. Als Nachfolgerin von Jesus kommt noch eine heilige, neue Natur und Identität dazu: Du bist von neuem geboren, hast ein Bürgerrecht im Königreich Gottes, bist zum Priester berufen und wirst zum Tempel des Heiligen Geistes.

Wir ergreifen unsere neue Identität in Jesus und stellen unser Denken und Fühlen unter diese Wahrheiten. Es ist ein stetiges Training, in jeder Gefühlslage zu erkennen, ob man gerade in der alten Prägung läuft, oder in der neuen Identität als Gerechte, Erlöste, Befreite, Tochter und Königskind.

Wenn du „rein“ bist, weil Gott es gesagt hat, wirst du dich auch „rein“ verhalten. Dieses Mysterium schlüsselt der Heilige Geist auf.


Wo das Prinzip der Identität und Würde in Gottes Wort verankert ist:

Und ihr wisst, dass Jesus kam, um die Sünden der Menschen wegzunehmen, denn er ist ohne Sünde. Wer also mit ihm lebt, sündigt nicht. Wer aber weiter sündigt, hat ihn nicht erkannt oder nicht begriffen, wer er ist.

1. Johannes 3,5-6

Und ich werde euch ein neues Herz geben und euch einen neuen Geist schenken. Ich werde das Herz aus Stein aus eurem Körper nehmen und euch ein Herz aus Fleisch geben. Und ich werde euch meinen Geist geben, damit ihr nach meinem Gesetz lebt und meine Gebote bewahrt und euch danach richtet.

Hesekiel 36,26-27

All denen aber, die ihn aufnahmen und an seinen Namen glaubten, gab er das Recht, Gottes Kinder zu werden. Sie wurden dies weder durch ihre Abstammung noch durch menschliches Bemühen oder Absicht, sondern dieses neue Leben kommt von Gott.

Johannes 1,12-13

Unser Newsletter für Männer

Unser Newsletter für Frauen

Registration

Passwort vergessen?

Scroll to Top